Heike Rech

 

Heike „Anaré“ Rech (Bremen) – Energiemalerei – Bildende Künstlerin

Nach dem Abitur absolvierte Anaré an der Universität Hamburg ein Studium zur Kunst- und Französischlehrerin und arbeitete anschließend über 20 Jahre als Gymnasiallehrerin in Bremen.

Nach Beendigung ihrer aktiven Lehrertätigkeit  lebte sie als freischaffende Künstlerin mehrere Jahre in den Niederlanden später ab 2003, in der Provinz Québec/Kanada.

Ihre Bilder lassen unterschiedliche Interpretationen zu und sind in ihrer Aussagekraft vielschichtig, was auch so gewollt ist. Ihr Anliegen ist, Energien zu beschreiben und zur Essenz vorzudringen.

Die spirituelle Kunst von Anaré kreist um Bewusstsein und Seele, sowie um die Verbindung zur Natur und zur Erde. Dabei ist es ihr wichtig, den Kontakt zur Erde aufrechtzuerhalten und gleichzeitig das Bewusstsein zu erhöhen.  Der ganze Mensch, der physische und der spirituelle, soll energetisch erfasst und abgebildet werden.

Lichtsuche und Seelensuche sind ein ständiger Prozess wie in einem Yin-Yang oder einem Medizinrad der Indianer. Es ist eine kreisende, spiralförmige Bewegung, in der alte, nicht mehr benötigte Muster abgebaut und losgelassen werden.

Anaré lebt und arbeitet seit 2014 wieder als Künstlerin in Bremen.

Ihre Werke wurden in Bremen, den Niederlanden (Schiermonnikoog, Groningen) und in der Provinz Québec (Mont-Laurier, Ferme-Neuve , Annonciation) und Montréal ausgestellt.

HINWEIS ZU COOKIES: Für das bestmögliche Besuchserlebnis speichern wir Informationen über Ihren Besuch. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie dem auch widersprechen. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen